Die 10 Erfolgstipps für Degus
 

Die 10 Erfolgstipps: 

1 Familiensinn
Nichts ist für Degus so wichtig, wie der Kontakt zu den eigenen Artgenossen. Ein einzeln gehaltener Degu leidet unter Einsamkeit und ist anfälliger für Krankheiten. Die Haltung einer Gruppe von drei bis vier Tieren ist ideal, mindestens aber sollte es ein Doppelpack sein.
 
2 Ernährung
Degus zeigen ganz spezielle Ansprüche an ihre Ernährung. Neben einer zucker- und fettarmen Kost gehört täglich eine große Portion frisches Heu zum Speiseplan. Getrocknete Kräuter und Blüten bringen Abwechslung und sorgen für die leckere Würze.
 
3 Eifrige Nager
Knabberproblem machen Degus nicht nur ungeheuren Spaß, sondern sind für den Abrieb ihrer Nagezähne wichtig. Neben genügend frischem Raufutter sorgen Äste und Holzzubehör dafür, dass die kleinen Beißerchen genug zu tun haben.
 
4 Gesundheit
Der regelmäßige Gesundheits- Check lässt Sie erste Alarmzeichen schon im Vorfeld erkennen. Sobald sie erste Anzeichen bemerken zögern sie nicht zum Tierarzt zu gehen.
 
5 Fitness
Degus sind quirlige Nager, die Ihren täglichen Bewegungsdrang ausleben müssen. Ein großes und spannend eingerichtetes Gehege, Freilauf in der Wohnung sowie ein nagerfreundliches Laufrad bringen sie auf Trab und fördern die Gesundheit bis in hohe Alter.
 
6 Freundschaft
Mit Geduld und Verständnis erobern Sie jedes noch so scheue Degu- Herz. Je mehr Zuneigung und Fürsorge Sie ihnen entgegen bringen, desto mehr freundschaftliche Gesten sind der Lohn der treuen und dankbaren Gesellen.
 
7 Auszeiten
Respektieren Sie die Ruhezeiten der kleinen Nager. Degus halten mittags gern Siesta, in der sie nicht gestört werden möchten. Ebenso verwenden sie einen Großteil ihrer Wachzeiten auf Futtersuchen und Fellpflege. Dabei sollten Sie ihre Schützlinge nicht unterbrechen.
 
8 Gedächtnistrainings
Je mehr Beschäftigung Degus haben, desto mehr werden sie geistig gefordert. Regen Sie ihre Tiere zum Spielen an, indem Sie die Einrichtung regelmäßig austauschen. Ein Degu mit Köpfchen wirkt ausgeglichen und hat gute Chancen, bis ins hohe Alter geistig fit zu bleiben.
 
9 Gefahrquellen
Degus sind ausgesprochen neugierige Gesellen. Allerdings können sie nicht zwischen giftigen und gefährlichen Dingen und unbedenklichen Gegenständen unterscheiden. Deshalb muss der Halter dafür zu sorgen, dass die spannenden Abenteuer ohne Risiko sind.
 
10 Streicheleinheiten
Degus sind keine Streicheltiere, kuscheln aber gern im eigenen Rudel. Ein zahmer Degu lässt sich dennoch hin und wieder vom Halter im Nacken oder unter den Vorderbeinchen kraueln. Das ist dann ein echter Vertrauensbeweis. 
 
 
  Es waren schon 90598 Besucher (168163 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=